Je mehr Werbung, desto mehr Patienten? Quatsch!

Blog / Marketing / Je mehr Werbung, desto mehr Patienten? Quatsch!
Je mehr Werbung, desto mehr Patienten? Quatsch!

Je mehr Werbung, desto mehr Patienten?
Quatsch!

Entscheidend ist, den persönlichen Kontakt zu potenziellen Patientinnen und Patienten auf eine ganz bestimmte Weise aufzubauen

Wie viele Patienten habe ich? Wie gut läuft meine Praxis?

Für viele Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sind diese beiden Fragen die alles entscheidenden: Womöglich gehen diese Fragen gar mit dem Gefühl einer gewissen Machtlosigkeit einher.
Ein diffuses Gefühl der Ohnmacht, weil man keinen wirklichen Einfluss darauf hat, ob (und wenn wieviele) Patienten kommen.

Doch mit der richtigen Strategie kann es Dir gelingen, echten inneren Frieden für Dich zu erlangen.

Stell Dir vor, Du könntest selber entscheiden, wieviele Patientinnen und Patienten zu Dir in Deine Praxis kommen.

Nun, das fühlt sich dann so an, als verfügtest Du über einen Wasserhahn, mit dem sich ganz genau dosieren lässt, ob Du mehr arbeiten möchtest – oder etwa weniger.

Sobald Du diesen imaginären Wasserhahn aufdrehst, kommen tatsächlich mehr Patienten zu Dir.

Und wenn Du einmal mehr Zeit für Dich haben möchtest, z.B., um für ein paar Monate nach Indien zu reisen oder einfach mal auszuspannen oder Urlaub zu machen, drehst Du den Wasserhahn einfach wieder zu.

Auf diese Weise steuerst Du selbst den Patientenfluss in Deiner Praxis.

Stell Dir vor, wie Du mit Deinen ausgeprägten Fähigkeiten, Patienten zu begleiten, auf eine völlig neue Ebene gelangen wirst, wenn Du aus dem Gefühl vollständiger Gelassenheit heraus handeln kannst.

Wie wäre es für Dich, der ruhende Pol zu sein, weil Du nicht mehr um die Existenz Deiner Praxis bangen musst und Du nicht mehr in der Achterbahn sitzt, diesen ständigen Berg und Tal-Fahrten ausgesetzt…

Sondern Du könntest Dich stattdessen wirklich mit ganzem Herzen Deinen Patientinnen und Patienten widmen.

Klar, dass Du das bereits jetzt schon tust, nur, magst Du Dir trotzdem einmal vorstellen, um wieviel präsenter Du sein wirst, wenn Du Deine Praxis aus diesem Raum des inneren Friedens und der völligen Gelassenheit betreibst, weil Du selbst bestimmen kannst, wie viele Menschen Du begleitest?

Wem möchtest Du aus tiefsten Herzen etwas Gutes tun? Wie Du Dich mit Deiner Zielgruppe wirklich verbindest.

Der Schlüssel hierfür liegt darin, einen Weg zu finden, über den Du Dich auf innigste und ursprünglichste Art mit Deinen Patienten verbindest.

Bevor jedoch die Erfolgs-Strategie, die Dich darin unterstützt, diese innige Verbindung zu Deinen Patienten aufzubauen, erfolgreich zum Einsatz kommen kann, ist es wichtig, Dir absolut darüber klar zu werden, wem Du wirklich im tiefsten Innern etwas Gutes tun möchtest und mit welchen Persönlichkeiten – nennen wir es hier einmal Zielgruppe – Du arbeiten möchtest.

Sobald Du über diese Fragestellung absolute Klarheit erlangt hast, beginnt die Reise. Eine Reise, die Du aus vollem Herzen antreten darfst und deren Essenz darin besteht, Dich tief mit dem Geist und dem Herzen Deines “idealen Patienten” zu verbinden.

Finde genau heraus, welche Barrieren dieser ideale Patient in sich aufrechterhält, was ihn womöglich hemmt und hindert und was genau es denn ist, was er braucht.

Dies wird Dich exakt an den Punkt bringen, wirklich in der Lage zu sein, Deinem Patienten zu dienen und zwar so, dass es eine lebensverändernde Wirkung und Bedeutung für ihn (oder sie) haben wird.

Und das ist…Marketing!

Womöglich bemerkst Du jetzt, dass Marketing für helfende und heilende Berufe keinesfalls ein leidiges Thema sein muss, dem Du Dich nur widmest, weil es zu Deiner Arbeit eben einfach irgendwie dazugehört.

Womöglich erkennst Du mit der Zeit, dass es schon Marketing ist, wenn Du mit Deinem potentiellen Klienten in Beziehung gehst und beginnst, mit ihm zu arbeiten und ihm zu dienen.

Marketing wird auf diese Weise zu etwas, das Deiner eigenen Bestimmung ebenso entgegenkommt, wie der Heilung Deines Patienten.

Marketing erhält für Dich so einen völlig neuen Sinn, eine neue Bedeutung.

Du betrachtest das Thema aus neuen Blickwinkeln, nicht etwa als notwendiges Übel, sondern vielleicht sogar als etwas, das ein Gefühl der Zufriedenheit in Dir wachruft, als etwas, das Dir jetzt vielleicht sogar Spaß macht, weil Du Deinen Patienten durch Deine Produkte und Dienstleistungen dermaßen effektiv helfen kannst, dass es Deinen Bekanntheitsgrad und Deine Reputation mit enormer Schubkraft nach vorne bringen wird.

Du wirst Dich eines guten Rufs erfreuen, man wird Dich gerne weiterempfehlen – und zwar werden Dich sogar noch mehr Patientinnen und Patienten weiterempfehlen, als dies bislang jemals der Fall war.

Mehr Klarheit für Dich – mehr Klarheit für die anderen.

Wie Du Deinen Wert für Deine Patienten erhöhst

Von zentraler Bedeutung ist dabei, dass Du Deinen potentiellen Patienten etwas von hohem Wert an die Hand gibst. Etwas, das so überzeugend ist, dass sie die Entscheidung treffen werden, mit Dir – und zwar nur mit Dir – zu arbeiten.

Dies ist für beide Seiten wichtig: Für Dein Gegenüber, damit es begreift, dass Du sein (oder ihr) Problem genau verstehst – die Grundlage für jede erfolgreiche Problemlösung.

Und auch für Dich selbst, weil Du zunehmend an Klarheit gewinnst und genau zu erkennen in der Lage bist, wie das Problem, das Dein Gegenüber bewegt, genau beschaffen ist.

Erst auf diese Weise wirst Du entsprechende Lösungsansätze überhaupt erst entwickeln können.

Da reicht es eben nicht aus, einfach nur Vorträge zu halten oder kostenlose Vorgespräche zu führen.

Das wäre sonst ungefähr so, als würdest Du einen Kuchen backen und eine wichtige Zutat weglassen. Es gibt eben einen ganz konkreten Weg, den es zu gehen gilt, damit Du dieses Ziel für Dich erreichen kannst.

Mehr Marketing? Warum weniger mehr ist.

Überall hörst Du: Je mehr Marketing Du betreibst, desto mehr Patienten wirst Du haben. Hier gilt nun wirklich: Weniger ist mehr.

Wo kommt dieser Mythos überhaupt her?

Nun, dieser Mythos entsteht durch gebetsmühlenartige Wiederholungen Deiner Umwelt, was Du angeblich “nur” tun müsstest, um erfolgreich zu sein. Du müsstest nur mehr Werbung machen oder Dich nur gut selbst vermarkten. Ja, Du müsstest bloß in mehr Werbung investieren, dann, ja dann, werde der Erfolg nicht lange auf sich warten lassen.

Alle möglichen Leute kommen Dir mit ihrem eigenen Patentrezept, was genau das richtige zu tun sei, und was nicht.

Und dann probiert man zwölf unterschiedliche Dinge aus, um neue Patienten zu gewinnen, und keine Methode davon funktioniert wirklich richtig.

Der Grund: Keine einzige Methode wurde perfektioniert. Und hier die wirklich bahnbrechende Erkenntnis: In Wirklichkeit ist es sogar besser, eine schlechte Methode zu wählen und zu perfektionieren, als zwanzig unterschiedliche Strategien gleichzeitig auszuprobieren.

Denn Erfolg stellt sich dann am schnellsten ein, wenn man eine einzige Strategie perfektioniert.

Und wenn es sogar eine gute, eine maßgeschneiderte Strategie ist, dann wird der Erfolg überwältigend sein.

Und diese Strategie besteht nicht etwa darin, imposante Webseiten zu bauen. Weit gefehlt. Die Strategie, die es bis zur Perfektion zu trainieren gilt, besteht darin, den persönlichen Kontakt zu potenziellen Klientinnen und Klienten auf eine ganz bestimmte Weise aufzubauen.

Herauszufinden, was genau sie brauchen, und ihnen zu zeigen, wie man ihnen dabei helfen kann, genau das auch zu bekommen.

Zugegeben, Erfolge stellen sich dann am nachhaltigsten ein, wenn man die Bereitschaft mitbringt, eine Strategie fortlaufend zu perfektionieren. Wir erinnern uns: Ein Karatemeister ist kein Karatemeister, weil er 10.000 Schläge und Tritte beherrscht, sondern weil er eine Handvoll Schläge und Tritte 10.000 mal trainiert hat.

Wenn Du eine Strategie erlernen willst, die sich wirklich lohnt zu perfektionieren, dann solltest Du erwägen, an unserem eintägigen Intensiv-Workshop „Patienten ohne Ende“ teilzunehmen.

Dort wirst Du entdecken, wie Du so viele Patienten haben kannst, wie Du willst, sogar dann, wenn Du nichts von Marketing verstehst (ohne dass Du Dinge tun oder sagen musst, die sich “komisch” anfühlen).

Vielleicht sehen wir uns dort?

Herzlichst Alexander Mark

 

 


Bildnachweis:

Werbeschild, © Fancycrave, pexels.com
Kontaktaufnahme, Hand und Falter © FotoEmotions, pixabay.com
Wasserhahn, © PS Photography, pexels.com
Puzzleteile, „Connect“, © senjinpojskic, pixabay.com
springendes Mädchen, © Mantas Hesthaven, pexels.com
Karatemeister, © stivy73, pixabay.com

Facebook Kommentare